Gerda Kieninger: "Frauen fordern Entgeltgleichheit - jetzt"

Jedes Jahr markiert der Equal Pay Day symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Der Gehaltsunterschied liegt im Durchschnitt aller versicherungspflichtigen Berufe bei 21 %, was umgerechnet 77 Tage ergeben. So hoch ist die Lohndifferenz in kaum einem anderen Land der EU! Eine Angleichung der Gehälter hat in den letzten Jahren kaum stattgefunden. Innerhalb bestimmter Berufsgruppen ist diese Gender Pay Gap sogar noch größer als 21%.

Hans-Willi Körfges: „Biesenbach muss Zweifel an seiner Integrität als Vorsitzender ausräumen“

Zur heutigen Berichterstattung über einen Entwurf des Abschlussberichts des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses "Silvesternacht" erklärt Hans-Willi Körfges, Obmann der SPD im Ausschuss und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

Perspektiven des Kinder- und Jugendförderplans 2017-2022

Gemeinsam mit Ihnen und Euch wollen wir diskutieren, wie wir den Kinder- und Jugendförderplan fortschreiben sollen, um alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrer sozialen Lage erreichen zu können. Kinder und Jugendliche wachsen in unterschiedlichen Verhältnissen auf. Wir möchten, dass sie alle von den Projekten, die aus den Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans gefördert werden, profitieren können. Weil uns dieses Thema am Herzen liegt, haben wir in diesem Jahr 9 Millionen € zusätzlich für den Kinder- und Jugendförderplan eingestellt. Damit ist es aber nicht genug.

Gerda Kieninger: „Flagge zeigen gegen Gewalt an Frauen und Kinder“

Heute ist der internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“. Der 25. November ist weltweit ein Symboldatum für die Frauenbewegungen. „Noch immer ist die häusliche Gewalt die häufigste gesundheitliche Gefährdung von Frauen. Damit muss Schluss sein“, sagt Gerda Kieninger MdL.

Hannelore Kraft: „Frank-Walter Steinmeier ist ein würdiger Kandidat“

Zur kommenden Wahl des Bundespräsidenten erklärt Hannelore Kraft, Landesvorsitzende der NRWSPD:

Frank-Walter Steinmeier ist ein würdiger Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten - das sieht auch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger so. Als erfahrener Außenminister verfügt er über exzellente Voraussetzungen und wird in diesen herausfordernden Zeiten ein ausgezeichneter Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland sein. Schön ist natürlich auch, dass er in NRW geboren wurde.

André Stinka: Starkes Personal für den Wahlerfolg 2017

Die NRWSPD wird bei der Landtagswahl 2017 mit einem überzeugenden Team antreten. Das steht schon kurz vor dem Ende der offiziellen Nominierungen in den Wahlkreisen fest.

André Stinka und Marc Herter: „Armin Laschet ist im bildungspolitischen Blindflug“

Der Berg, der da kreißte, hat noch nicht einmal eine Maus geboren. Mit seinem Vorschlag, die Entscheidung darüber, ob ein Gymnasium das Abitur nach acht oder neun Jahren anbietet, an die Schule zu übertragen, stiehlt sich Armin Laschet aus der politischen Verantwortung. Die CDU nimmt so sehenden Auges in Kauf, dass es vor Ort ständige Auseinandersetzungen um G8 oder G9 gibt. Das führt zu Chaos und nicht zu Ruhe im System.

André Stinka: Wiederholte Angriffe auf Demokratinnen und Demokraten sind schockierend

Zu den Morddrohungen gegen den Vorsitzenden der SPD in Bocholt und der dadurch resultierenden Absage des dortigen SPD-Parteitages erklärt André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD:

Die wiederholten Angriffe auf Demokratinnen und Demokraten, die sich für die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft einsetzen, sind schockierend. Wir vertrauen darauf, dass die Behörden alles in ihrer Macht Stehende veranlassen, um die Absender der Morddrohungen zu ermitteln und zu bestrafen. Menschen, die Hassmails senden oder die vermeintliche Anonymität in Sozialen Netzwerken für ihre widerlichen Drohungen ausnutzen, dürfen nicht das Gefühl haben, dass sie in der Mehrheit sind. Denn das sind sie mitnichten. Alle Demokratinnen und Demokraten sind in der Verpflichtung gegenzuhalten, um unsere gemeinsamen Werte zu verteidigen. Online und Offline auf der Straße, in der Nachbarschaft oder im Sportverein.